als Download (DOC) - meine Vorfahren

Bandler R., Grinder J. Les secrets de la communication Jour 1982 159.967 ...... Debray R. L'examen psychologique de l'enfant : à la période de latence (6-12 ...... Olivier C. Les fils d'Oreste ou la question du père Flammarion 1994 159.964 ...


un extrait du document



Peter Wekbeker

Durch bloße Verwandtschaft - mit Ausnahme in auf- und absteigender Linie - wird zwar selten ein engeres Band geknüpft, und meist schon in dem fünften Grade geht das Gefühl der Zusammengehörigkeit verloren, doch ist es oft nützlich, dieselbe zu kennen; deshalb will ich, was ich davon weiß, hier aufzeichnen. Was deine Abstammung, und zwar zunächst jene väterlicherseits, anbetrifft, so bin ich der älteste Sohn von Franz Georg Weckbecker und der Sophia Egener. Letztere, welche am 24. Januar 1822 in Münstermaifeld gestorben ist, war die einzige Tochter des Stadtschultheißen Peter Egener aus Zell a. Mosel. Mein Vater Franz Georg war der zweite Sohn von Joseph Weckbecker und der Gertrud Albrecht. Diese, meine Großeltern, haben auf dem Hofgut Sevenich bei Münstermaifeld gehauset und dort waren, seit Menschengedenken, alle meine Voreltern ehrsame Pächter der Grafen, nachmaligen Fürsten von der Leyen.
Du siehst, lieber Adolph, daß wir nicht weit hinaufzusteigen brauchen - du bis zu deinen Urgroßvater, ich sogar bloß bis zu meinem Großvater - und wir finden unseren Ursprung in einer eher arm als reich zu nennenden Bauernfamilie. Leute, welche sich auf ihre Herkunft etwas zu gute tun, pflegen diese zwar nicht als etwas Großes zu betrachten, und das mag es dann freilich auch nicht sein, aber du darfst es doch immerhin als einen Vorzug betrachten, denn gerade dieser Abstammung aus unverdorbenem Bauernblute verdanken wir es wahrscheinlich, daß wir mit recht gesunden Knochen auf die Welt gekommen sind.
Was nun deine Seitenverwandten anbetrifft, so sind diese sehr zahlreich. Tante Therese, welche an einen franzosischen Dragoner Capitain Debaichieux verheiratet war, und der unverehelichte Onkel Karl sind zwar kinderlos gestorben. Dagegen wurde mein Vater von elf Kindern und von den Kindern zweier verstorbener Kinder, und der Onkel Jakob ebenfalls von vielen Kindern überlebt, von welchen letzteren jedoch sich nur drei weiter fortgepflanzt haben. Zur besten Veranschaulichung möge der nachfolgende Stammbaum dienen
In dem Grade von Geschwisterkindern stehen also zu dir:
1. Die Hyacinthe Secking, Ehe